Nachrichten-Archiv

News 20.04.2017

ESPREssO: europäisches Projekt für das grenzüberschreitende Naturrisikomanagement

Aufgrund des Klimawandels, der zunehmenden Urbanisierung, der Abhängigkeit der Bevölkerung von Technologien und Infrastrukturen wird Europa immer anfälliger für Naturrisiken. Infolgedessen ist das Ziel des ESPREssO-Projekts (Enhancing Synergies for disaster PRevention in the EurOpean Union), das sieben europäische Kooperationspartner vereint, die Unterbreitung eines neuen gemeinsamen Strategiekonzepts zur Verringerung der Naturrisiken und zur Anpassung an den Klimawandel.

Im Fokus des Projekts stehen drei Herausforderungen:
Verbesserung des Naturrisikomanagements innerhalb verschiedener europäischer Länder;
Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel sowie zur Reduzierung der Auswirkungen von Naturkatastrophen;
Brückenbildung zwischen Forschung und Politik für die Einführung verbesserter Richtlinien und zur Generierung nützlicher Kenntnisse, die zur leichteren Entscheidungsfindung beitragen.
Ziel des Projekts ist die Erarbeitung von zwei Dokumenten:

Leitlinien für das Risikomanagement;
Empfehlungen für künftige Forschungsstrategien zur Ermittlung der Prioritäten entsprechend des Rahmenwerks zur Reduzierung von Katastrophenrisiken (2015-2030), das zum Abschluss der Weltkonferenz im japanischen Sendai verabschiedet wurde.
Im Juni 2016 wurde dieses 2-jährige Projekt gestartet und wird über das europäische Programm H2020 finanziert. Das Konsortium besteht aus sieben Partnern aus sechs europäischen Ländern, die ihre umfassenden Kenntnisse in den Bereichen Rechts- und Regierungsfragen, Naturrisikomanagement, sozioökonomische Aspekte und Resilienz, statistische Ansätze für Mehrfachrisiken und Resilienz einbringen: der Koordinator AMRA Scarl (Italien), das Geoforschungszentrum (GFZ), die französische Organisation für Geologie und Bergbauforschung (BRGM), das deutsche Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV), die eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ), die Universität Huddersfield (Vereinigtes Königreich), die Universität Københavns (Dänemark). In Frankreich wird der französische Verband zu Vermeidung von Naturkatastrophen (AFPCN) die BRGM unterstützen.

Weitere Informationen: Webseite des ESPREssO-Projekts – http://www.espressoproject.eu/

(Quelle: Pressemitteilung der Wissenschaftlichen Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland vom 20.04.2017)