Nachrichten-Archiv

News 06.07.2017

BMUB: fördert internationalen Klimaschutz mit 1 Milliarde Euro


Jahresbericht der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) 2015/2016 erschienen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat in den vergangenen zwei Jahren den internationalen Klimaschutz mit 870 Millionen Euro unterstützt. Dies geht aus dem soeben vorgelegten Jahresbericht der „Internationalen Klimaschutzinitiative“ (IKI) des Bundesumweltministeriums hervor. Zusammen mit den bereits zugesagten Haushaltsmitteln im laufenden Jahr summiert sich die Förderung auf mehr als 1 Milliarde Euro. Aus diesem Fonds unterstützt das Bundesumweltministerium mittlerweile 30 Staaten bei der Umsetzung ihrer nationalen Klimaschutzbeiträge.

Dabei geht es in erster Linie darum, den Treibhausgasausstoß in Schwellen- und Entwicklungsländern zu senken und artenreiche Landschaften zu erhalten. Die Förderprojekte müssen mehreren Kriterien entsprechen: Sie müssen innovativ und nachhaltig sein, Perspektiven für eine kohlenstoffneutrale Entwicklung eröffnen und den Natur- und Artenreichtum schützen. Das aktuelle IKI-Förderprogramm fördert verstärkt Projekte, die schon vor 2020 zu einem Rückgang von Treibhausgasemissionen führen.
Für die IKI-Projekte wurden zwischen 2015 und 2016 870 Millionen EUR auf den Weg gebracht und in diesem Jahr bisher ca. 194 Millionen EUR, also insgesamt rund 1,064 Milliarden Euro.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Bei der Umsetzung des Pariser Abkommens sind konkrete Klimaschutzprojekte wichtig als Blaupausen für eine treibhausgas-neutrale Entwicklung. Die Bundesregierung hat ihre Zusagen zum weltweiten Schutz des Klimas und zum Erhalt der natürlichen Artenvielfalt eingehalten. In Zukunft werden wir unser Engagement entsprechend den internationalen Zusagen noch weiter ausbauen.“

Bei der Definition ihrer Klimaschutzbeiträge – die das Pariser Weltklimaabkommen vorsieht – haben viele Staaten erstmals in ihrer Geschichte Klimaziele festgesetzt. Fachleute der IKI unterstützen nun Regierungen, Institutionen und Forschungseinrichtungen dabei, geeignete Maßnahmen zu entwickeln und zu koordinieren – und sie mit bestehenden
Klima- und Entwicklungszielen in Einklang zu bringen. So zum Beispiel in den Philippinen, wo eine nationale Klimastrategie ausgearbeitet wird.
Demnach sollen die Treibhausgasemissionen des Landes – internationale Mitwirkung vorausgesetzt – bis 2030 um 70 Prozent niedriger ausfallen als bei der momentanen Entwicklung.

Von besonderer Bedeutung ist zudem die öffentliche Klimafinanzierung. Hier kommt den Industrieländern weiterhin eine Vorreiterrolle zu. Einige IKI-Projekte zielen darauf ab, klimaverträgliche Investitionen in
Schwellen- und Entwicklungsländern finanziell besser abzusichern, unter anderem gegen Währungsrisiken. So investiert die KfW mithilfe einer IKI-Finanzierung 30 Millionen Euro in einen Treuhandfonds. So sollen Kapitalgeber und Investitionspartner für Projekte in Ländern wie Ghana, Nigeria oder Uganda mehr Sicherheit bei der Finanzierung von erneuerbaren Energien und Energieeffzienz erhalten.

Weltweite Bemühungen zum Schutz der Wälder werden ebenfalls durch die IKI gefördert. Ein Schutz- und Nutzungskonzept für eine Pilotregion in einem der artenreichsten noch bestehenden Regenwälder entsteht beim grenzüberschreitenden Projekt „Grünes Wachstum im Herzen Borneos“ im so genannten „Herz von Borneo“ – so wird ein Großteil der Insel mit über 22 Millionen Hektar Wäldern in Brunei, Indonesien und Malaysia bezeichnet. Es zählt nicht nur zu den Gebieten mit der weltweit höchsten Anzahl an Tier- und Pflanzenarten und Biotopen, sondern ist auch Lebens- und Einkommensquelle für die mindestens elf Millionen Bewohner Borneos, einschließlich einer Million Menschen der indigenen Dayak-Bevölkerung.

Weitere Informationen
Förderinformation:
Die Ausschreibungsunterlagen für die kommende Förderperiode werden in Kürze vom BMUB veröffentlicht.

Jahresbericht:
Der IKI-Jahresbericht 2015-2016 steht als barrierefreies PDF in Deutsch und Englisch zum Download zur Verfügung unter:
https://www.international-climate-initiative.com/de/mediathek/publikationen/

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vom 06.07.2017)