Nachrichten-Archiv

News 28.07.2017

Förderzusage des Bundes: Mit „Hamburg naturnah“ zu mehr Stadtnatur

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreichte heute im Rahmen ihrer Sommerreise einen Bewilligungsbescheid an den hamburgischen Umweltsenator Jens Kerstan. Mit rund 2,1 Mio. Euro unterstützt der Bund aus dem Bundesprogramm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ für vier Jahre das Naturschutzgroßprojekt „Hamburg naturnah“. 49 Prozent der Stadtfläche Hamburgs bilden einen Verbund aus Grün- und Freiflächen, die sich vom Stadtrandbereich bis in den Stadtkern hinein ziehen. Dieses städti-sche Naturkapital soll nun gesichert und zu einer artenreichen grünen Infrastruktur ausgebaut werden.

Hendricks: „Hamburg naturnah als erstes Naturschutzgroßprojekt in einer Metropolregion hat einen beispielhaften Ansatz. Das Ziel, ein ökologisches Management von Park- und Grünflächen mit dem arten- und biotopschutzorientiertem Naturschutz zu einem Biotopverbund für die Artenvielfalt zu zu entwickeln, ist ein wegweisender Ansatz. Mit „Hamburg naturnah“ könnte das sogar das hamburgische Hummel, Hummel zu einem Symbol moderner, integrierter, naturschutzgebundener Stadtentwicklung werden.“

In einem ersten Projekt werden innerhalb von vier Jahren die planerischen Grundlagen zur Aufwertung bestehender Naturschutzgebiete, zur Etablierung eines ökologischen Grün-Managements und für den Biotopverbund gelegt.
Ab 2022 sollen die geplanten Maßnahmen innerhalb von zehn Jahren umgesetzt werden. Der Einbezug der Bürgerinnen und Bürger durch eine intensive Informations- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet diesen naturschutzorientierten Ansatz der Stadtentwicklung.

Das Bundesumweltministerium fördert das Vorhaben aus dem Programm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“. Mit diesem Programm leistet die Bundesregierung einen nachhaltigen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt und zur Erhaltung des Naturerbes in Deutschland.
Seit 1979 hat die Bundesregierung 77 Projekte mit einer Gesamtfläche von rund 3.700 qkm gefördert. Dafür hat der Bund mehr als mehr als 470 Millionen Euro bereitgestellt. Für „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ stehen derzeit jährlich 14 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Chance Natur: www.bmub.bund.de/P455
Liste laufender Vorhaben: www.bfn.de/0203_grossprojekte.html

https://www.facebook.com/bmub.bund
https://www.instagram.com/bmub/
https://twitter.com/bmub

Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler, Friederike Langenbruch und Nina Wettern
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vom 28.07.2017)