Nachrichten-Archiv

News 25.10.2017

EU Kommission scheitert einmal mehr – Glyphosat muss vom Markt verschwinden

Berlin: Zur vertagten Abstimmung über die EU-Wiederzulassung für Glyphosat kommentierte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND):
„Die EU-Kommission ist zum fünften Mal daran gescheitert, eine Mehrheit der Mitgliedstaaten für eine Glyphosat-Wiederzulassung zu organisieren. Die Konsequenz daraus liegt auf der Hand. Die Kommission muss ihren Vorschlag zurückziehen und die EU-Glyphosat-Zulassung zum Ende des Jahres auslaufen lassen. Dabei sollte sie sich nicht von den Klagedrohungen Monsantos schrecken lassen. Glyphosat ist maßgeblich für das Artensterben in der Agrarlandschaft verantwortlich und gilt als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen. Zwar ist der Ruf Monsantos nicht mehr weiter zu ruinieren, aber das Ackergift per Klage auf dem EU-Markt halten zu wollen, zementiert einmal mehr das Bild eines skrupellosen, von Profitgier getriebenen Agrarkonzerns.“

Hintergrundinformationen des BUND:
http://bund.net/glyphosat/

Pressekontakte: Heike Moldenhauer, BUND-Pestizidexpertin, Tel. (0 30) 2 75 86-456, Mobil 0162-9442299, E-Mail heike.moldenhauer@bund.net bzw. Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel. (0 30) 2 75 86-425, presse@bund.net



(Quelle: Pressemitteilung des BUND vom 25.10.2017)