Nachrichten-Archiv

News 19.05.2006

BMU und BDI im Dialog
Potenziale der Umweltpolitik für Wachstum, Innovation und Beschäftigung gemeinsam besser erschließen


Das Bundesumweltministerium (BMU) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben einen offenen Dialog begonnen, um Industrie und Umweltpolitik in Deutschland stärker ins Gespräch zu bringen. Hierzu kamen die Spitzen von BDI und BMU am 17. Mai 2006 zu mehrstündigen Beratungen in Berlin zusammen. Neben Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und BDI-Präsident Jürgen R. Thumann nahmen Staatssekretär Matthias Machnig und Dr. Carsten Kreklau, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, an dem Gespräch teil. Sie wurden von Fachleuten beider Seiten begleitet.

BMU und BDI sind überzeugt, dass es ungeachtet möglicher Meinungsverschiedenheiten in tagespolitischen Fragen notwendig ist, konstruktiv und zielorientiert nach gemeinsamen Wegen zu suchen, Wirtschaft und Umwelt in Deutschland voranzubringen. Im Mittelpunkt des Treffens stand neben dem grundsätzlichen Verhältnis von Umweltpolitik und Wirtschaft der Bereich Energie- und Ressourceneffizienz sowie die europäische und internationale Dimension der Umweltpolitik.

BMU und BDI wollen ihren Dialog nach dem gestrigen Auftakt fortsetzen. Verabredet wurde auch, die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik bei der Vertretung nationaler Interessen in Brüssel zu verbessern.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Jürgen R. Thumann, betonte: „Die Weichen für einen Großteil der nationalen Umweltpolitik werden mittlerweile auf europäischer Ebene gestellt. Wenn Politik und Wirtschaft auf EU-Ebene stärker zusammenarbeiten und gemeinsam an einem Strang ziehen, stehen wir bei der nationalen Umsetzung vor viel weniger Problemen.“

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erklärte: „Natürlich gibtís nicht nur eitel Sonnenschein zwi-schen Umwelt und Wirtschaft. Aber da, wo gemeinsame Interessen vorhanden sind und wir vor gleichen Herausforderungen stehen, sollten wir auch gemeinsam handeln. Die Umweltpolitik hat ein erhebliches Potenzial für Wachstum, Innovation und Beschäftigung in Deutschland. Ziel unseres Dialogs ist es, dieses Potenzial besser zu erschließen und so der gemeinsamen Verantwortung von Politik und Wirtschaft gerecht zu werden.

Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)
Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke Stamer
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
email: presse@bmu.bund.de – internet: http://www.bmu.de/presse

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom 19.05.2006)