Nachrichten-Archiv

News 25.08.2006

TUM und LMU erweitern Lehrangebot am gemeinsamen Geozentrum

Die Technische Universität München (TUM) und die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München bieten gemeinsam ab dem kommenden Wintersemester 2006/2007 drei neue Master-Studiengänge an: "Geologische Wissenschaften", "Geomaterialien und Geochemie" sowie "Ingenieur- und Hydrogeologie". Diese werden von den Dozenten aller Lehrstühle und Fachgebiete des von beiden Universitäten getragenen Münchner Geozentrums durchgeführt.
Das Angebot ergänzt in idealer Form den Bachelor-Studiengang "Geowissenschaften", der seit dem Wintersemester 2003/2004 am Münchner Geozentrum besteht und von den Studierenden hervorragend angenommen wird. Die Zahl der erstimmatrikulierten Bachelor-Studenten hat sich von rund 50 im Wintersemester 2004/2005 auf 97 im Wintersemester 2005/2006 fast verdoppelt.

Alle drei Masterstudiengänge sind modular angelegt und die Lehrinhalte können flexibel auf spezielle Erfordernisse angepasst werden. Die Strukturen und das breit gefächerte Lehrangebot der Studiengänge ermöglichen eine rasche Reaktion auf aktuelle Veränderungen der Arbeitsmarktsituation. Eine weitere Besonderheit der neuen Studiengänge ist eine starke Vernetzung mit den verschiedenen geowissenschaftlichen Teildisziplinen und anderen naturwissenschaftlichen Fachrichtungen. Die Studierenden können sich so innerhalb der Geowissenschaften individuell qualifizieren.

Die Masterstudiengänge sollen den Studierenden die notwendige Mobilität innerhalb der EU ermöglichen und die Absolventinnen und Absolventen zur Ausübung grenzüberschreitend orientierter Forschungstätigkeit bzw. Berufstätigkeit in den Geo- und Umweltwissenschaften befähigen. Alle drei Studiengänge richten sich an Studierende, die einen Bachelor-Abschluss in Geowissenschaften oder einen anerkannten gleichwertigen Abschluss erworben haben.

KONTAKT:
Kommunikation & Presse LMU
Tel. (089) 2180-3423
E-Mail: presse@lmu.de

Presse & Kommunikation TUM
Tel. (089) 289-22778
E-Mail: presse@tum.de

(Quelle: Pressemitteilung der TU München vom 25.08.2006)