Buch-Tipps

Stefan Kaufmann
(2005)

Soziologie der Landschaft

Stadt, Raum und Gesellschaft


Kulturtheoretische und empirische Grundlegung
Das alte Thema der Mensch-Erde Beziehung ist unter ökologischen Vorzeichen als problematisches Verhältnis von Gesellschaft und Naturraum virulent geworden. Landschaft wird als Konzept fruchtbar gemacht, das ermöglicht, die vielfältigen Dimensionen gesellschaftlicher Naturraumbezüge in einer integralen Perspektive zu erfassen. Eine kulturtheoretische Ausarbeitung des Begriffs versichert sich kritisch seiner Herkunft und überführt ihn in ein Konzept, das gegenwärtiger raum-, wissenschafts-, medien- und techniktheoretischer Reflexion angemessen ist. Was eine Soziologie der Landschaft empirisch zu leisten vermag, wird in einer Studie zur Genese des American Grid Systems verdeutlicht. In diesem materialisieren sich wesentliche Merkmale moderner Landschaftsverhältnisse.

Aus dem Inhalt
Ein soziologisches Landschaftskonzept: Theoriegeleitete Betrachtung – Landschaftsordnung der Moderne: Das American Grid System – Ausblick: „Postmoderne“ Rekonfigurationen der Landschaftsordnung

Zielgruppe
Sozialwissenschaftler mit Schwerpunkt Raum-, Umwelt-, Technik- und Wissenschaftssoziologie, Raum- und LandschaftsplanerInnen

Zur Homepage


Hinweis: Verantwortlich für den Wortlaut und Inhalt dieser Seiten sind jeweils die Autoren bzw. Verlage der vorgestellten Publikationen. Die Darstellung und Beurteilung der Publikationen ist nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion identisch.
Kaufmann, Stefan; Soziologie der Landschaft, Aus der Reihe: Stadt, Raum und Gesellschaft Bd. 22; 2005; 369 Seiten; 13 Abbildungen; kartoniert; ISBN: 978-3-531-14442-9; VS Verlag für Sozialw.; 39,90 EUR